Besser schlafen mit Alkohol?

//Besser schlafen mit Alkohol?

Besser schlafen mit Alkohol?

Nach wie vor schwören einige auf das Feierabendbier oder einen Absacker, insbesondere auch für schnelles einschlafen und gutes Durchschlafen.

Doch wie wirkt sich Alkohol auf unseren Schlaf aus?

In der Einschlafphase: Alkohol wirkt in der Regel sedativ, das heißt Alkohol hilft tatsächlich beim Einschlafen. Je nachdem, wie viel man trinkt, „haut“ mach sich tatsächlich „weg“. Allerdings gibt es noch weitere Faktoren, die einen guten Schlaf ausmachen, abgesehen vom Einschlafen. Schauen wir uns z.B. die Schlafdauer an. Empfohlen werden immer wieder zwischen 6 und 9 Stunden Schlaf pro Nacht. Auf die Dauer nimmer Alkohol üblicherweise keinen Einfluss.

Ist Alkohol vor dem Schlafengehen also der Geheimtipp für bessere Nachtruhe? Nein! Denn ein entscheidender Faktor in Sachen Schlafqualität ist die Konstanz. Du kennst das bestimmt: Du schläft normal ein, deine Schlafdauer ist auch fast wie sonst, nur nachts gab es mehrere Unterbrechungen deiner Nachtruhe, sei es durch Nachbarn oder Lärm von draußen. Am nächsten Morgen fühlst du dich total gerädert, obwohl die Schlafdauer eigentlich ausreichend war.

Dieser Effekt der Fragmentierung des Schlafs wird durch Alkohol begünstigt. Auch, wenn Du es nicht merkst, führt Alkohol dazu, dass du nachts häufiger wach wirst. Deine Schlafqualität nimmt ab und somit deine Energie und Produktivität am nächsten Tag. Alkohol führt außerdem zu weniger REM-Schlaf, der extrem wichtig für das Lernen neuer Dinge ist.

Alkohol wird daher häufig benutzt, um andere Probleme zu maskieren, die das Einschlafen (trotz Müdigkeit) verhindern: das können Ängste oder ein verschobener Schlaf-Wach-Rhythmus sein. Am besten ist es daher, diese Probleme anzugehen, statt die Symptome mit Alkohol zu maskieren. Das wirkt sich dann nämlich langfristig positiv auf deine Gesundheit und Schlafqualität aus.

By | 2019-07-09T23:55:42+00:00 März 26th, 2019|Allgemein|0 Comments